06 - Herzrythmusstörungen

Lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen

Das EKG ist eine diagnostische Maßnahme, die vielerlei Auskunft über den Patientenzustand bieten kann. Zwar ist eine detaillierte Beurteilung ärztliche Aufgabe, dennoch ist es insbesondere bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen auch für Pflegekräfte essenziell, diese zu erkennen. Weiterhin müssen bei Bedarf Reanimationsmaßnahmen eingeleitet werden. Da auch Auszubildende jederzeit in eine derartige Notfallsituation geraten können, ist es von großer Bedeutung, sie frühzeitig darin anzuleiten und eng zu begleiten. Dabei sollte darauf geachtet werden, die Themen EKG und Notfallmanagement im Ausbildungsverlauf mehrfach aufzugreifen und dem Ausbildungsstand entsprechend zu vertiefen. Dieser Artikel thematisiert zunächst pathologische Veränderungen des EKGs, die für die pflegerische Arbeit wichtig sein können. Daraufhin werden die lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen fokussiert und die erforderlichen Notfallinterventionen beschrieben.

Scroll to Top